In aufsteigender Reihenfolge

1-10 von 56

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Haussalami

09.06.2017 21:40

Die Herstellung unserer Haussalami: 1. Die Zutaten sezten sich vorerst aus Schweinefleisch und Rindfleisch zusammen. 2. Das Fleisch wird in faustgroße Stücke geschnitten, der reihe nach in den Kutter gegeben und zerkleinert. 3. Damit sich das Hackfleisch gut verarbeiten kann, muss es im Kutter auf senr niedrige Temperatur herunter gekühlt werden. 4. Hat der Kutter nun das Fleisch aufgenommen, muss man es bis zur gewünschten Körnung laufen lassen. Bei uns heisst das mittelfeine Körnung. 5. Nun wird der Speck zugesetzt und bis zur gewünschten Körnung weitergekuttert. 6. Pökelsalz und Gewürze müssen gleichzeitig zugesetzt werden, damit sie sich gut mit dem Wurstbrät vermischen können. 7. Am Ende des Kuttervorganges sollte die Masse leicht klumpig sein, damit sie sofort gefüllt werden kann. 8. Jetzt kann die Salami geräuchert werden, bei maximal 22° Die Reifezeit der Haussalami beträgt bei einer Raumtemperatur von 18-20 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 90-85% ca. 3 Wochen. Das Besondere und seltene an unserer Haussalami ist, dass wir auch hier komplett auf Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker verzichten und keine künstlichen Konservierungsstoffe verwenden.
Kommentare | Posted By Christine Fritsch

Was war los an Pfingsten

05.06.2017 22:09

Den Wetterprognosen zum Trotz, wollten alle an den Pfingstfeiertagen endlich Ihre Grills anheitzen. Unsere Grillfans haben sich gut eingedeckt mit feinen Schmankerln, wie Halssteacks, Grill-Bauchscheiben, Putensteaks, Lammkoteletts, Rinder-Filetsteaks, Rinder-Hüftsteaks, Hirtensteaks mit Schafskäse gefüllt, Käsegriller, Schweinsbratwürsel uvm. Wir wären beinahe mit dem Würzen nicht hinterher gekommen. Was bedeutet Pfingsten? Pfingsten – ein Fest der Freude Seit dem dritten Jahrhundert wird das Pfingstfest gefeiert. Immer am fünfzigsten Tag nach Ostern. Fünfzig heißt im Griechischen „pentecoste“, und von daher leitet sich der Name „Pfingsten“ ab. Es ist ein frohes Fest, und es erinnert uns an den Heiligen Geist, der neues Leben schenkt. Fröhlich und besinnlich zugleich ist das Fest auch bis heute geblieben. In Deutschland ist Pfingsten ein „doppelter“ Feiertag. Es gibt den Pfingstsonntag und den Pfingstmontag. An diesen Tagen finden oft Gottesdienste im Freien statt. Bei uns ist es Tradition, die Pferde beim Gottesdienst zu segnen. Im Gegensatz zu Weihnachten und Ostern gibt es zum Pfingstfest nur wenige Bräuche. Einige alte Bräuche und Sitten werden aber zum Teil heute noch in manchen Gegenden Deutschlands gepflegt. Kirchen werden mit jungem Birkengrün geschmückt. Es gibt die „Pfingstritte“ mit Pferden, an denen meistens nur Männer teilnehmen. Umzüge im Freien, Spiele und Wallfahrten finden statt. Oft geht man auf Pfingstwanderungen, und in manchen Gegenden Deutschlands werden Pfingstfeuer entzündet. Im dörflichen Leben führte man zu Pfingsten erstmals das Vieh auf die Weide oder trieb es auf die Almen. Jener Hütejunge, der zuletzt auf dem Dorfplatz eintraf, handelte sich dabei den Spitznamen eines „Pfingstlümmels“ ein. In manchen Gegenden wird ein „Pfingstlümmel in grünes Buchenlaub eingewickelt, so daß er nichts mehr sieht und nicht selber gehen kann. So wird er dann durch das Dorf geführt. Auch der „Pfingstochse“ war bekannt. So führten die Metzger einen fetten Ochsen durch das Dorf. Das Tier war mit Blumen und Girlanden geschmückt. Am nächsten Tag wurde er dann geschlachtet. Auch beim Almauftrieb gab es einen „Pfingstochsen“. Dies war ein bunt geschmückter Ochse, der die Rinderherde bergauf führte. Manche alten Bräuche gibt es in der heutigen Zeit nicht mehr oder nur noch selten. Pfingsten aber ist ein bei allen beliebter Feiertag geblieben.
Kommentare | Posted By Christine Fritsch

Mettwurst

05.06.2017 21:39

Wegen unserer Mettwurst gibt es in verschiedenen Regionen immer wieder Missverständnisse. In Bayern versteht man unter Mettwurst einen Brotaufstrich. Viele kennen diese nur unter dem Begriff Teewurst.. Da Teewurst aber ein geschützter Begriff ist und nur Mettwürste die mindestens 12 Stunden kalt geräuchert werden auch als Teewurst bezeichnet werden darf., können wir diese Bezeichnung nicht verwenden. Unsere Mettwurst ist eine feine steichfähige Rohwurst, die wir aus Schweinefleisch und Rindfleisch herstellen und in zwei verschiedenen Varianten anbieten. Die kleine Mettwurst ist nicht geräuchert und von daher sehr cremig beim Aufstreichen, am Besten auf frisch gebackenes Brot. Die Mettwurst grob und die Mettwurst fein im Ring ist leicht angeräuchert, so erhält sieein feines Raucharoma, aber auch eine etwas festere Konsitenz. Wenn sie auch keine Original Teewurst ist, schmeckt die Mettwurst auf frischesm Brot trotzdem ganz vorzüglich zum Tee.
Kommentare | Posted By Christine Fritsch

Der richtige Umgang mit Geflügel

Wir verraten Ihnen, wie und wie lange Sie Ihr Geflügel im Kühlschrank aufbewahren können, und was Sie machen sollten, wenn es bis zum Verzehr etwas länger dauern sollte.

Aufbewahrung des Geflügels im Kühlschrank

Bei 2 °C kann das Geflügel ca. 4–5 Tage ohne weiteres gelagert werden. Allerdings ist zu beachten, dass viele private Kühlschränke diese Temperatur nicht erreichen. Kontrollieren Sie deshalb bitte gewissenhaft nach.

Im privaten Kühlschrank bei einer Temperatur zwischen 6 °C und 8 °C (ständiges Öffnen des Kühlschranks erhöht die Temperatur im Inneren) ist das Geflügel nicht länger als 2–3 Tage haltbar. Den Zeitraum für den Versand müssen Sie davon abziehen. Deswegen empfehlen wir das Geflügel einzufrieren, und es wieder sanft auftauen (siehe unten), wenn es soweit ist.

Ich kaufe extra frisches Geflügel ein. Verliert das Geflügel nicht an Qualität, wenn ich es einfriere?

Gutes Geflügel verliert nicht an Qualität wenn Sie es einfrieren. Unser Geflügel wächst langsam, schonend und natürlich auf. Sie brauchen sich bei unserem Geflügel deswegen keine Sorgen machen. Wir haben es selbst ausprobiert, und konnten keinen Unterschied feststellen. Wichtig ist, dass Sie das Geflügel nach dem Einfrieren richtig auftauen (siehe unten).

Schonendes Auftauen von Geflügel

Damit Sie auch in den vollen Genuss Ihres Geflügels kommen, bitten wir Sie beim Auftauen einige Punkte zu beachten:

  • Das Geflügel ca. 24 Stunden vor der Verarbeitung aus dem Gefierschrank nehmen.
  • Entfernen Sie die Verpackung, damit das Fleisch "atmen" kann.
  • Vermeiden Sie das Auftauen bei Zimmertemperatur oder im heißen Wasser.
  • Tauen Sie das Geflügel immer im Kühlschrank auf.
  • Wenn möglich sollten Sie das Gefriergut in einem Sieb oder auf ein Abtropfgitter geben, und auf eine größere Auffangschüssel stellen. Auf diese Weise kommt das Fleisch nicht mit der Auftauflüssigkeit in Kontakt.
  • Spülen Sie danach alle benutzten Küchengeräte unter heißem Wasser gründlich ab.
  • Waschen Sie sich vor der Weiterverarbeitung gründlich die Hände.

Wenn Sie unsere Tipps für den richtigen Umgang mit Geflügel beachten, steht einem schmackhaften Fest nichts mehr im Wege! Wir wünschen gutes Gelingen, und guten Appetit!

– Ihre Metzgerei Fritsch

Tradition Mettenwürste

30.11.2016 13:40

Die Tradition der Mettenwürste

Die 'Mettenwurst- Tradition' hat ihre Wurzeln im religiösen und bäuerlichen Brauchtum früherer Zeiten. Ihr Name kommt von der weihnachtlichen Mitternachtsmesse, der Christmette. Der Advent hatte früher den Charakter einer Fastenzeit der mit dem Hl. Abend endete. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang enthielt man sich jeglicher Speise oder nahm nur ein paar Bissen zu sich. Mit dem Mettenwurstessen nach der Christmette endete das weihnachtliche Fasten. Das traditionelle Weihnachtsessen war seit dem Mittelalter das „Mettenmahl“. Dieses Festtagsessen war meist ein Schweinebraten, der am 25. Dezember verspeist wurde. Die einfachen Leute und Bauern konnten sich als Festspeise nur Blut-und Leberwürste leisten, die „Mettenwürste“, „Weihnachtssau“ oder „Weihnachter“ genannt wurden.(https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsgans). Diese Mettenwürste stammten aus eigener Produktion, denn die Hausschlachtung war vor Weihnachten auf allen Bauernhöfen üblich.

Auch als das bäuerliche Leben sich wandelte, blieb die Mettenwurst noch bis in die Gegenwart in vielen Familien das traditionelle Essen am Heiligen Abend.

Kommentare | Posted in Brauchtümer By Jessica Bauer

Wissenswertes über Gänsefleisch

Gänse werden hierzulande nicht das ganze Jahr über geschlachtet, sondern nur von August bis Dezember. Und ohne Zweifel ist die Hochsaison für frisches Gänsefleisch ab St. Martin im November und endet nach Weihnachten.

Dass uns Gänsefleisch so köstlich schmeckt, liegt nicht zuletzt am reichlich enthaltenen Fett. Es ist fettreicher und kalorienhaltiger als andere gängige Geflügelarten, was allerdings nicht heißt, dass es deswegen ungesund ist. Das Fett der Gans enthält beispielsweise einfach ungesättigte Fettsäuren, die zu den sogenannten guten Fetten zählen. Wer sich ab und an zu Festtagen eine Gans gönnt, braucht deswegen kein schlechtes Gewissen zu haben. Zumal weil eine Gans durchaus noch mehr als viele Kalorien zu bieten hat: Das dunkle und herzhafte Gänsefleisch liefert mit 23 mg beachtliche Mengen des Mineralstoffs Magnesium, der für Muskulatur und Nervensystem Bedeutung hat. Auch der Gehalt an Eisen, Vitamin A und einigen Vitaminen der B-Gruppe sind relativ hoch.

Falls Sie sich näher für die Inhaltsstoffe von Gänsen interessieren, finden Sie detailliertere Informationen in den Nährwerttabellen.

Wer es dennoch etwas fettärmer mag, kann entweder auf die fettärmere Gänsekeule zurückgreifen, oder man entfernt bei Bedarf vor dem Verzehr die Haut. Direkt unter der Haut ist der Fettanteil nämlich besonders hoch. Da ein Teil dieses Fettes beim Braten austritt, findet sich jedoch ein nicht unwesentlicher Teil davon in der Soße, die aus dem austretenden Fett zubereitet wird. Dieses lässt sich je nach Geschmack jederzeit während der Zubereitung abschöpfen.

Am besten sollte eine Gans weder zu jung noch zu alt sein. Optimal ist eine Aufzucht von 6-9 Monaten. Ist die Gans älter, wird das Gänsefleisch zäh; ist sie deutlich jünger, wurde sie zu schnell gemästet und bringt mehr Fett als Fleisch auf die Waage. Typischer Hinweis dafür ist eine sehr weiche und blasse Haut.

Gute Qualität erkennen Sie an einem zartrosa Schimmer der Haut und an einem intensiven, aber angenehmen und nicht penetranten Geruch.

Frisches Gänsefleisch guter Qualität hält sich im Kühlschrank problemlos 2-3 Tage, wenn man sie aus der Folienverpackung nimmt, trockentupft und locker in Papier wickelt.

Gänsefleisch gehört zum Geflügel und liefert dem Körper wichtige Nährstoffe. Allerdings ist Gänsefleisch kein schnelles Essen, da dieses immer langsam gebraten oder geschmort werden muss. Ansonsten wird es zäh und schmeckt nicht mehr.

Ein Geheimtipp für die Gans ist die Niedrigtemperatur-Methode, die allerdings Zeit braucht

Während man für eine 4 kg schwere Gans bei 200–220 °C etwa 4–5 Stunden rechnet, braucht man bei der Alternativmethode fast doppelt so lange. Wer diese Geduld aufbringt, wird dafür allerdings mit besonders zartem, saftigen Gänsefleisch belohnt.

So wird es gemacht

Den Backofen auf 120 °C einstellen und den Vogel im Bräter auf der untersten Schiene 6–7 Stunden braten. Nach 5 ½ Stunden Bratzeit die Gans auf ein Blech setzen und weiterbraten. Bratenfond durch ein Sieb, in einen Topf gießen, entfetten und die Sauce bei großer Hitze etwas einkochen lassen, binden und abschmecken. Nach 6 Stunden den Grill oder die Oberhitze einschalten und die Gans bei 250 °C knusprig-braun brutzeln lassen.

Aber Achtung: Behalten Sie den Festtagsbraten dabei im Blick, damit er nicht verbrennt!

Serviert mit den typischen Beilagen, den Knödeln und dem Blaukraut, steht dem Festschmauß jetzt nichts mehr im Weg.

Guten Appetit und frohes Fest!

 

Quelle: http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/gaensefleisch

 

Kabanos-Gemüse-Eintopf

11.10.2016 09:20

Zu Beginn der Winterzeit steigt auch wieder die Lust auf deftige Eintöpfe, die mit der Zugabe von reichlich Gemüse nicht nur gut schmecken, sondern uns auch fit und gesund durch die kälteren Monate bringen.

Für einen Kabanos-Gemüse-Eintopf brauchen Sie:

  • 200 g Kabanos
  • 500 g Zucchini
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Stk. Kohlrabi
  • 500 g Kartoffeln
  • 2 EL Öl
  • 1 l IFleisch - oder Gemüsebrühe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Bund Petersilie

Zubereitung:

Die Zucchini und den Lauch putzen und waschen. Den Kohlrabi und die Kartoffeln schälen und waschen. Die Zucchini dann in mittelgroße Stücke, den Lauch in Ringe, den Kohlrabi in mittelgroße Scheiben und die Kartoffeln in mittelgroße Spalten schneiden. Die Kabanos ebenfalls in Scheiben schneiden.

Das Öl in einem Topf erhitzen. Das Gemüse darin nach und nach andünsten. Mit der Brühe ablöschen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Danach die Kabanos zugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Die Petersilie waschen und trocken schütteln. Blätter von den Stielen zupfen und fein hacken. Zum Servieren über den Eintopf streuen.

Lassen Sie es sich schmecken!

Kirchweih Auszogne

29.09.2016 08:36

Auszogne selber machen

Traditionell gibt es neben den Kirchweih-Enten auch was für Schleckermäuler. Gemeint sind die bayerischen Auszognen. Nein, Sie haben richtig gelesen. Mit Auszogne meint der Bayer ein Hefegebäck, das in Schmalz herausgebacken wird. Dennoch haben die leckeren Krapfen in verschiedenen Gegenden Bayerns unterschiedliche Namen. Sie heißen auch Kirchweihnudeln, Kerwa Kiachl, Bauernkrapfen oder Knieküchle.

Zutaten

  • 500 g Weizenmehl
  • 250 ml Milch, lauwarm
  • 2 Eier, Klasse M
  • 65 g Butter, geschmolzen
  • 55 g Zucker
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Salz
  • Butterschmalz zum Ausbacken
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Zuerst Hefe in einer Tasse zerbröckeln und in etwas lauwarmer Milch auflösen. Den Zucker und 4 EL Mehl dazugeben und alles gut miteinander verrühren. Für ca. 20 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis sich leichte Blasen bzw. Risse an der Oberfläche zeigen. Restliches Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde formen und die Eier, restliche Milch, Zucker, Salz und die weiche Butter hinzugeben. Das Hefegemisch dazugeben und alles miteinander verkneten bis sich der Teig vom Schüsselrand löst, sowie glatt und geschmeidig ist. Er sollte eine elastische Konsistenz haben. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt.
 
Vom Teig, kleine Teile abtrennen und zu Kugeln formen. Auf einem mit wenig Mehl bestäubten Brett nochmals für 10 Minuten ruhen lassen.
 
Währenddessen so viel Schmalz in einem großen Topf auf 180° C erhitzen, dass es 10 Zentimeter hoch im Topf steht. Unbedingt darauf achten, dass der Topf groß genug ist, damit die Auszognen Platz zum Schwimmen haben.
 
Mit beiden Hände aus den Kugeln die Auszognen ziehen und dabei gleichzeitig drehen, sodass ihre typische Form entsteht; also ein flaches, dünnes Inneres und ein wulstiger Rand.
Die rohen Auszognen einzeln vorsichtig in das heiße Fett gleiten lassen. Mit einer Schöpfkelle nun sofort mehrmals heißes Fett über die Auszognen schütten. Dabei entsteht die typische Wölbung in der Mitte. Wenn die Unterseite zu bräunen beginnt umdrehen und fertigbacken. Mit einem Schaumlöffel die Auszognen aus dem Fett nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
 
Zum Schluss noch im lauwarm Zustand mit Puderzucker bestäuben und am selben Tag verzehren.
 
Lassen Sie es sich schmecken!

Alles Wichtige zur Wiesn.

Das Münchner Oktoberfest bei Nacht.

Kurzfakten zur 183. Wiesn (Oktoberfest) 2016

Zeitraum: 17.09.–03.10.2016 (17 Tage)
Festzelte: 14
Bierausschank: Wochentage: 10:00 Uhr bis 22:30 Uhr; Samstage & Sonntage: 9:00 Uhr bis 22:30 Uhr
Bierpreis: ca. 10 € pro Maß (1 Liter); je nach Festzelt variieren die Preise
Essen: Ein halbes Hendl mit Kartoffelsalat kostet im Festzelt "Fischer Vroni" beispielsweise ca. 15 €.

Zur Wiesn im Allgemeinen

Die erste Wiesn fand anlässlich zur Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese am 12.10.1810 statt. Das Wort Wiesn kommt aus dem bayerischen und steht für die Theresienwiese, auf der das Oktoberfest stattfindet. Ursprünglich als Pferderennen ausgetragen wurde das Münchner Oktoberfest am 17.10.1810 zum ersten Mal eröffnet. Seither wird die Wiesn -bis auf wenige Ausnahmen- jährlich ausgetragen. Anfangs noch als Pferderennen auf der Theresienwiese gefeiert entwickelte sich das Oktoberfest zunehmen zu dem was es heute ist. Von Jahr zu Jahr kamen mehr Fahrgeschäfte, Festzelte und Stände dazu, sodass das Pferderennen immer mehr in den Hintergrund geriet. Nach dem zweiten Welktkrieg war das Pferderennen kein Bestandteil des Oktoberfests mehr. Anlässlich des 150. und 200. Jubiläums fand jeweils ein Pferderennen statt.

2014 strömten insgesamt 6,3 Millionen Besucher aus aller Welt auf das Oktoberfest. Dabei wurden 6,6 Millionen Liter Bier, 500.000 Hendl (Hähnchen) und 25 Tonnen Fisch konsumiert. 2015 waren es insgesamt 5,9 Millionen Besucher.

Bei dem ausgeschenkten Bier handelt es sich um ein spezielles Bier, dass 13,5 % Stammwürze und 5,8–6,4 % Alkohol enthält. Eröffnet wird die Wiesn durch den Einzug der Wiesnwirte und dem traditionellen Anstich des Münchner Oberbürgermeisters um 12:00 Uhr Mittag im Festzelt "Schottenhammel". Dabei wird das erste Faß mit möglichst wenig Schlägen angezapft. Sobald das Bier fließt heißt es "O'zapft is", was so viel bedeutet wie "Es ist angezapft". Das Fest kann beginnen. Mit zwölf Böllerschüssen an der Bavaria wird allen anderen Festwirten die Eröffnung signalisiert, wodurch sie mit dem Ausschank beginnen dürfen.

Quellen: muenchen.de, wikipedia, eigene

Kommentare | Posted in Brauchtümer By Metzgerei Fritsch

Grillmarinade (Rub)

27.07.2016 11:37

Selbstgemachter BBQ-Rub

Passend für alle Steaks, aber auch zu Hähnchen.

Zutaten

  • 4 TL Zucker
  • 4 TL Paprikapulver
  • 3 TL Zwiebelsalz
  • 3 TL Knoblauchsalz
  • 2 TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL gemahlener Koriander

Zubereitung

  1. Alle Zutaten mischen und bei Zimmertemperatur in einem luftdichten Behälter aufbewahren.
  2. Das Fleisch vor dem Grillen erst mit Olivenöl einstreichen, anschließend großzügig mit dem Rub einreiben.

Schlagworte:

In aufsteigender Reihenfolge

1-10 von 56

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Beliebte Produkte