Sauerkraut – der ideale Vitamin C-Lieferant für den Winter!

Nicht nur in der bayerischen Küche ist das gesunde Sauerkraut unverzichtbar. Es gilt international als eines der bekanntesten deutschen Nationalgerichte. Darüberhinaus ist Sauerkraut der natürliche und heimische Vitamin C-Lieferant während der kalten Wintermonate. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen täglich 100 mg Vitamin C zu sich zu nehemen. Mit 20 mg je 100 g liefert Sauerkraut eine solide Menge an Vitamin C. Mit der richtigen Zubereitung zaubern Sie aus etwas einfachem eine unvergesslich gute Mahlzeit – ganz wie aus Omas Traditionsküche!

Probieren Sie es aus! Wir zeigen Ihnen wies geht!

Sauerkraut mit Speck und Kassler

Ganz gleich ob zur Bratwurst, Schweinebraten oder Backschinken verfeinern Sie Ihr Sauerkraut doch mal mit Speck, Zwiebel und einem Stückchen Apfel!

Sauerkraut mit Speck und Zwiebel

Zutaten

  • Sauerkraut
  • 1 mittelgroße Zwiebel (gewürfelt)
  • Apfel
  • 50 g Speck
  • 2 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Schweineschmalz
  • 1 TL (gestrichen) Zucker
  • Kümmel
  • Weißwein
  • Salz, Pfeffer
  • Chilli aus der Mühle

Zubereitung

Schneiden Sie zuerst den Speck und die Zwiebeln in kleine Würfel, sowie den halben Apfel (geschält) in kleine Stücke. Lassen Sie den Speck in einem Topf aus und geben Sie ggf. etwas Fett dazu. Im Folgenden können Sie die Zwiebeln beimengen und glasig werden lassen. Anschließend geben Sie den Apfel dazu und lassen ihn kurz mit anbraten. Anschließend geben Sie den Zucker darüber und rühren gut um. Der Speck, die Zwiebeln und die Apfelstückchen sollen leicht zu karamelisieren anfangen.

Im Weiteren löschen Sie das Ganze mit einem guten Schuss Weißwein ab, damit sich die Röststoffe vom Boden lösen und zum späteren Geschmack beitragen. Geben Sie nun das Sauerkraut, den Lorbeer, den Kümmel und die Wacholderbeeren mit in den Topf und gießen ihn mit Wasser auf, sodass das Kraut nicht ganz mit Wasser bedeckt ist.

Alles zusammen sollte 15–60 Minuten – der eigene Gemschack entscheidet – mit geschlossenem Deckel bei niedriger Hitze schmoren. Vergewissern Sie sich regelmäßig, dass nichts anbrennt und gießen Sie bei Bedarf Wasser nach.

Zum Schluss empfehlen wir etwas Chili aus der Mühle (Flocken) dazuzugeben, da die leichte Schärfe mit der leichten Süße des Zuckers gut harmoniert.

Tipp: Am besten schmeckt das Sauerkraut nach dem zweiten bis dritten Aufwärmen.

Guten Appetit!

Und für alle, bei denen es schnell gehen und trotzdem gut werden soll, empfehlen wir unser vorgegartes Sauerkraut im Glas.

– Ihre Metzgerei Fritsch

Wurst und Fleisch aus artgerechter Haltung traditionell hergestellt. Ohne Zusätze. Ihrer Gesundheit zu Liebe!

Quelle: Vitamin C-Gehalt Sauerkraut